Tysiąclecia i instytucje pchają Bitcoin Space Forward

Bitcoin i krypto waluta nadal robią poważne postępy, a według jednego ze źródeł, powodem tego jest wyłącznie to, że ludzie stali się bardziej zaintrygowani tym, co krypto może zrobić.

Bitcoin jest wyborem młodych handlowców na całym świecie.
Zainteresowanie jest napędzane przede wszystkim przez tysiąclecia i podmioty instytucjonalne. Tysiąclecia od dawna były silną widownią dla kryptończyków z kilku powodów. Z jednego powodu, wielu członków młodszego pokolenia dorastało w niestabilnych finansowo czasach, takich jak Wielka Recesja w 2008 roku. W rezultacie mają oni straszną nieufność zarówno do banków jak i standardowych instytucji finansowych.

Tam, gdzie firmy te są scentralizowane i mają więcej do powiedzenia, kto może uzyskać dostęp do konkretnych narzędzi finansowych, Bitcoin i inne formy kryptografii są zdecentralizowane. Innymi słowy, nie są one kontrolowane przez kilka osób znajdujących się gdzieś na szczycie drabiny, ale raczej przez ludzi, którzy z nich korzystają. Mają one na celu zapewnienie ludziom większej niezależności finansowej, co wydaje się być tym, co pociąga za sobą kolejne tysiąclecia kryptoreportażu.

Matt Luongo, Dyrektor Generalny Thesis, twierdzi, że kilka aplikacji kryptograficznych zyskuje na popularności tylko dlatego, że tysiąclecia i młodsi handlowcy bardziej się angażują. Wyjaśnia:

Milenijne finanse opierają się na zdolności nowych technologii do fundamentalnego i trwałego przekształcania sposobu funkcjonowania systemu pieniężnego, zarówno pod względem formy jak i funkcji. To nie jest tylko teoria. Dzieje się to teraz, a milenijne lata prowadzą w tym zakresie. Sukces takich platform jak Robinhood, Acorns i Wealth Front pokazuje potęgę tego ruchu i podkreśla tysiącletnie pragnienie opcji wykraczających poza tradycyjne banki i domy maklerskie.

Dalej stwierdza, że te firmy i inne podobne do nich firmy są początkiem czegoś wielkiego. Mówi:

Te aplikacje to tylko wierzchołek góry lodowej. Ich fundamentalna innowacja polega na doświadczeniu użytkownika. Ostatecznie korzystają z tej samej infrastruktury finansowej, co stare banki i zarządzający majątkiem. Millennial finance ma więcej do zaoferowania, a krypto-waluty będą kluczowe. Zamiast budować lepszy pociąg, który będzie jeździł po tych samych starych torach, kryptoflory pozwalają nam budować nowe, otwarte, peer-to-peer.

Instytucje mają duży wpływ
Wielkim szokiem jest wciąż obecność i aktywność otaczająca handlowców instytucjonalnych. Od dawna uważano, że handlowcy instytucjonalni unikają rynku kryptograficznego z powodu zmienności aktywów. Profesjonalni gracze nie chcieli ryzykować swojego bogactwa, a w przypadku krypto, szanse są tak samo wysokie, że można łatwo stracić wszystko z dnia na dzień, jak i ponieść ogromne zyski. Być może nawet wyższe.

Jednak wbrew tradycyjnym przekonaniom, gracze instytucjonalni udowodnili, że są poważnymi graczami, jeśli chodzi o wzrost i rozbudowę przestrzeni cyfrowej. Angażują się w ten proces i przesuwają pieniądze, jakby nie było jutra. Dowodem na to są ostatnie inwestycje w Bitcoin o wartości 1 miliarda dolarów dokonane przez Grayscale.

Ihre persönliche Bilanz – sollte jeder eine haben?

Für Unternehmen ist eine Finanzbilanz (d.h. die Darstellung der Finanzlage zu einem bestimmten Zeitpunkt) gängige Praxis und für die Mehrheit der Unternehmen sogar Pflicht, eine solche als Teil des Jahresberichts zu erstellen.

In einer solchen Bilanz werden die Aktiva den Passiva gegenübergestellt, wobei die Summe der Aktiva immer der Summe der Verbindlichkeiten und des Eigenkapitals entspricht.

Während dies für Unternehmen ein so gängiges Instrument wie Immediate Edge ist, ist es für Einzelpersonen fast schon komisch, von einem persönlichen finanziellen Gleichgewicht zu sprechen. Nichtsdestotrotz kann Ihnen eine solche Bilanz (genau wie die Bilanz eines Unternehmens) sehr interessante Einblicke in Ihr persönliches Leben und insbesondere in Ihre persönlichen Finanzen geben.

Für Einzelpersonen arbeiten wir in der Regel statt mit einer realen Bilanz mit einer ganzheitlichen Vermögensübersicht, die Ihr Gesamtvermögen berechnet, indem die Verbindlichkeiten von Ihrem Vermögen abgezogen werden. Das bedeutet, dass nicht die gleichen Kategorisierungen und Visualisierungen wie in einer Unternehmensbilanz verwendet werden, was schade ist, da Unternehmensbilanzen eine weithin akzeptierte Standardisierung haben und sich durch jahrelange praktische Erfahrung entwickelt haben.

Betrachten wir eine rein finanzielle persönliche Bilanz, die auf die gleiche Weise wie eine Unternehmensbilanz aufgestellt wird, so hätte dies

Auf der linken Seite, die Aktivseite

  • Langfristige Vermögenswerte (d.h. Bargeld und Vermögenswerte, die sich innerhalb eines Jahres in Bargeld verwandeln sollen), mit
    • Bargeld und Bargeldäquivalente, wie Bargeld in der Brieftasche, Girokonten, einige Sparkonten, im Voraus bezahlte Gutscheine (wie Essens-, Öko- oder Geschenkgutscheine)…
    • Forderungen: enthält normalerweise alle ausstehenden Rechnungen, die noch nicht bezahlt wurden. Für eine persönliche Bilanz (abgesehen von den Freiberuflern) arbeiten wir normalerweise nicht mit Rechnungen, aber wir könnten alle aufgelaufenen Einkünfte in dieser Kategorie berücksichtigen, wie z.B. aufgelaufene Gehälter (einschließlich der Abgrenzung von Urlaubsgeld oder 13. Monat), aufgelaufene Zinsen, aufgelaufene Mieten, aufgelaufene Steuerrückzahlungen (z.B. wenn Sie wissen, dass Sie jedes Jahr X Euro Steuern vom Staat zurückerstattet bekommen)… Diese Arten von Rückstellungen werden normalerweise nicht ausgewiesen, können aber interessante Einblicke in Ihre finanzielle Situation geben.
    • Kurzfristige Anlagen, d.h. Anlagen mit einer kurzen Laufzeit, von denen Sie erwarten, dass sie innerhalb eines Jahres liquidiert werden (z.B. kurzfristige Termineinlagen).
    • Investitionen: da viele regelmässige Ausgaben geplatzt sind (z.B. zum Supermarkt gehen ist ein wöchentlicher Ausbruch, zur Tankstelle gehen ist ein 2-wöchentlicher Ausbruch…). Um diesen Bursty-Effekt in Ihrer Bilanz zu reduzieren, kann es interessant sein, Ihre Lebensmittel, Treibstoff und andere regelmäßig verbrauchte Produkte als Inventar zu valorisieren, die über die Zeit des Wiederauftretens der Ausgaben abgeschrieben werden.
  • Langfristige Vermögenswerte (d.h. Vermögenswerte, die voraussichtlich nicht innerhalb eines Jahres liquidiert werden):
  • Langfristige Finanzanlagen, wie z.B. einige Sparkonten, langfristige Termineinlagen, Wertpapierkonten, Lebensversicherungen, Rentensparpläne, Options- oder Aktienpläne, Krypto-Währungen, Private Equity, Crowd Funding…
  • Nicht-finanzielle Vermögenswerte, wie zum Beispiel
    • Grundbesitz (eigenes Haus, aber auch 2. Wohnsitz oder Mietobjekte)
    • Auto(s), Boot(s) oder sogar Flugzeug(e)
    • Haushalt (z.B. Möbel)
    • Kunst und Sammlungen (wie Briefmarken, Münzen, Wein…)

Auf der rechten Seite, die Passivseite

  • Kurzfristige Verbindlichkeiten (Schulden mit Fälligkeit in 1 Jahr), enthaltend:
    • Kurzfristige Kredite, wie Verbraucherkredite, Kreditkartenschulden, Überbrückungskredite, Überziehungskredite…
    • Zahlbare Rechnungen: Normalerweise gehören alle Rechnungen, die noch bezahlt werden müssen, zu dieser Kategorie, z.B. Rechnungen von Versorgungsunternehmen. Ebenso wie für die Aktivseite könnte es auch interessant sein, mit aufgelaufenen Ausgaben zu arbeiten, wie z.B. aufgelaufene Versorgungs- und Telekommunikationskosten (wie Wasser, Strom, Gas, Telekommunikation…), aufgelaufene Mietzahlungen, aufgelaufene Steuerzahlungen, aufgelaufene Leasingzahlungen…
    • Zahlbare Steuern: Während für Angestellte die Steuern normalerweise sofort vom Gehalt abgezogen werden, kann dieser Abschnitt für Berufstätige interessant sein, die Steuern auf der Grundlage ihres Jahreseinkommens zahlen müssen.
  • Langfristige Verbindlichkeiten (d.h. Verbindlichkeiten mit einer Fälligkeit von mehr als 1 Jahr):
    • Langfristige Darlehen, wie z.B. Hypotheken oder langfristige Verbraucherkredite, aber möglicherweise auch Familiendarlehen (von denen erwartet wird, dass sie zurückgezahlt werden).
    • Eigenkapital: Das Eigenkapital wird gewöhnlich in „Kapital“, „Einbehaltene Gewinne“ und „Laufende Gewinne“ unterteilt. Für eine Einzelperson könnte man sagen, dass „Kapital“ das gesamte Geld ist, das Sie von Ihrer Familie erhalten haben (d.h. Schenkungen und Erbschaften), während die Erträge Geld sind, das Sie selbst erwirtschaftet haben. Um den Unterschied zwischen „Einbehaltener Verdienst“ und „Laufender Verdienst“ zu machen, könnte ein festes Datum pro Jahr für die Berechnung Ihres Jahresverdienstes festgelegt werden.

Der Aktienteil gibt Ihnen tatsächlich einen Überblick über Ihr tatsächliches Vermögen, aber die Aufteilung in die 3 Unterkategorien erlaubt es, mehr Informationen über die Herkunft zu erhalten.

Hinweis: Alle Aktiva und Passiva in der Bilanz sollten so weit wie möglich zum aktuellen Marktwert (und nicht zum Buchwert) bewertet werden.

Während die obige Ansicht eine rein finanzielle Sichtweise ist, könnten wir auch weniger finanzielle Elemente berücksichtigen, wie

  • Immaterielle Werte oder geistiges Eigentum (Patente, Urheberrechte, Diplome, Marken…). Gewöhnlich erfordert die Erlangung dieser Vermögenswerte eine Investition sowohl in Zeit als auch in Geld, führt aber oft zu höheren zukünftigen Einnahmen. Die Differenz zwischen den Investitionskosten und den erwarteten Einnahmen könnte unter „Goodwill“ verbucht werden, wodurch sich der Mehrwert dieser immateriellen Werte im Voraus quantifizieren ließe. Natürlich sollte dieser „Goodwill“ im Laufe der Zeit abgeschrieben werden, wenn die erwarteten Einnahmen Realität werden (oder nicht realisiert werden).
  • Off-Balance-Positionen wie ungenutzte Kreditlinien (in Verbindung mit Kontoüberziehungen oder Kreditkarten), Versicherungen (wie Auto-, Haus- oder Krankenversicherungen), Treueprogramme/Karten (könnten möglicherweise auch unter „Umlaufvermögen“ verbucht werden), Firmenwagen (nicht Ihr Eigentum, aber mit dem Ergebnis einer erheblichen Reduzierung künftiger Ausgaben)…

Sobald die Waage auf digitale Weise erstellt wurde, wird es interessant, digitale Werkzeuge (wie PFM-Werkzeuge) zu haben, die eine schnelle (automatisierte) und einfache Analyse der Waage ermöglichen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen (z.B. wo Verbesserungen vorgenommen werden können), z.B.

  • Anwendung von Filtern, um bestimmte Elemente ein- oder auszuschließen, z.B.
    • Rückstellungen von Aktiva/Passiva einbeziehen oder nicht
    • Inventar einbeziehen oder nicht
    • Mit dem Partner geteilte Vermögenswerte/Verbindlichkeiten (zu 100% oder 50%) einbeziehen oder nicht
    • nur finanzielle Positionen oder auch nicht-finanzielle Positionen
    • Geschenke/Erbschaften aus der Familie einbeziehen oder nicht
  • Erlauben Sie die einfache Visualisierung und den Vergleich Ihrer persönlichen Bilanz im Laufe der Zeit (um leicht zu sehen, wie sich bestimmte Kategorien im Laufe der Zeit entwickeln)
  • Berechnung von Finanzkennzahlen, die einen schnellen Überblick über Ihre Solvenz, Liquidität und Kapitalstruktur geben, z.B.
    • Arbeitskapital (Umlaufvermögen – kurzfristige Verbindlichkeiten), die einen Hinweis auf den Liquiditätspuffer geben, über den Sie verfügen (idem für Current oder Quick ratio)
    • Schuldenquote (Gesamtverbindlichkeiten geteilt durch Gesamtvermögen), die einen Hinweis auf Ihr Schuldenrisiko gibt
  • Ausführung von Simulationen, wie z.B. Stressanalysen, um die Auswirkungen bestimmter Szenarien auf Ihr persönliches Gleichgewicht zu sehen. Finanzplanungstools bieten dafür oft Funktionen.

Da PFM und Finanzplanungs-Tools immer demokratischer und leistungsfähiger werden, vor allem aber immer mehr automatisiert sind (ohne dass Sie oder ein Finanzberater alle Bilanzzahlen manuell eingeben und pflegen müssen), wird eine persönliche Bilanz immer üblicher werden. Es wird interessant sein zu sehen, ob Banken interessante Dienste anbieten können, um solche Bilanzen einfach zu erstellen, zu pflegen und zu visualisieren und automatisch wertvolle Erkenntnisse und umsetzbare Vorschläge daraus abzuleiten.